Fahrradklima-Test 2022 - macht mit und bewertet eure Stadt

 

Macht das Radfahren vor Ort Spaß, oder ist es stressig? Vom 1. September bis zum 30. November 2022 können Radfahrende wieder das Fahrradklima in ihren Städten und Gemeinden in Deutschland bewerten.

 

Logo des ADFC Fahrradklima-Tests 2022
Logo des ADFC Fahrradklima-Tests 2022 © ADFC e.V.

Schwarmwissen für Verkehrsplaner*innen und politisch Verantwortliche: Die lebensnahen Rückmeldungen, nützlichen Hinweise und Bewertungen der Bürgerinnen und Bürger des ADFC-Fahrradklima-Tests lassen sich gezielt für Verbesserungen im Radverkehr nutzen. Die Ergebnisse helfen auch, die Erfolge der Radverkehrsförderung vor Ort zu bewerten.

Online-Fragebögen gibt es ab September unter: https://fahrradklima-test.adfc.de/teilnahme

Rund 230.000 Menschen haben 2020 in insgesamt 1.024 Städte und Gemeinden die Radinfrastruktur bewertet – und damit einen neuen Teilnahmerekord aufgestellt. Und in 2022 sollen es noch mehr werden mit noch mehr Teilnehmern. 

In den Städten wird das Fahrrad immer stärker genutzt und auch das mediale Interesse am Radverkehr steigt. Das hat aber nicht dazu geführt, dass Menschen sich auf dem Rad wohler auf dem Rad fühlen. Ein Schwerpunkt im Fragebogen wird diesmal der ländliche Raum sein. Auch hier gibt es erheblichen Bedarf an der Schaffung von sicherer, durchgängiger Radinfrastruktur für alle Altersgruppen. 

Der Kreisverband ADFC-Mainz-Bingen setzt sich besonders ein für

  • breitere und sicherer Radwege, auch deren Erneuerung
  • Radstrukturen für Kinder und Menschen mit Beeinträchtigungen
  • Radnetz mit guter durchgängiger Beschilderung
  • Schnellverbindungen von den Stadtteilen zur Innenstadt und zurück
  • Verbesserung der Brückensituation an der Kaiserbrücke und Eisenbahnbrücke
  • Anbindung von Mainz an ein Radschnellnetz von Norden (Bingen) und Süden (Worms, Alzey).

Die steigende Mitgliederzahl in den letzten Jahren zeigt, dass das Fahrrad immer wichtiger wird bei der Lebensgestaltung. Durch eine professionelle Lobbyarbeit können wir erheblich dazu beitragen, die Radwege zu optimieren. "Unterstützen Sie uns, füllen Sie den Fragebogen aus, dokumentieren Sie schlechte Radstellen im RADar, welches im Aktionszeitraum für die Stadt Mainz freigeschaltet wird. Die Freitextfelder werten wir aus, sie gehen auch den Verantwortlichen der Städte und Kommunen zu," berichtet Amelie Döres, stellv. Vorsitzende des ADFC Mainz-Bingen.

Kurzüberblick für die Stadt Mainz: Gesamtbewertung (Schulnote) 4,0 
Rangplatz in Ortsgrößenklasse 10 von 26 Orten 

Stärken und Schwächen im Städtevergleich 
positiv 

  1. Fahrradmitnahme im ÖV 
  2. Öffentliche Fahrräder 
  3. geöffnete Einbahnstr. in Gegenrichtung


negativ 

  1. Oberfläche der (Rad)wege 
  2. Hindernisse auf Radwegen 
  3. Wegweisung für Radfahrer 
     

Der ADFC-Fahrradklima-Test findet alle zwei Jahre statt. Der #fkt20 wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Im Zuständigkeitsgebiet für den ADFC Mainz Bingen kamen 2020 neben Mainz, Bad Kreuznach, Bingen, Ingelheim und Stadecken-Elsheim in die Wertung. Es müssen mindestens 50 Fragebögen pro Stadt bzw. Kommune ausgefüllt werden. Also bitte zahlreich beteiligen. "Je mehr Orte in die Bewertung kommen, desto mehr können wir darlegen, dass die Radinfrastruktur verbessert werden muss", so Rolf Pinckert, Vorsitzender des ADFC Mainz-Bingen.

 


https://rlp.adfc.de/neuigkeit/fahrradklima-test-2022-macht-mit-und-bewertet-eure-stadt

Bleiben Sie in Kontakt